Velo City (Adventskalender 15)

velocity.jpgJeder kennt sie: Fahrradkuriere flitzen durch die Stadt, überholen Autokolonnen und liefern ihre Fracht so oft viel schneller aus. In Velo City will jedes Team das Beste sein und so veranstalten sie ein Wettrennen der Fahrradkuriere.

Jeder Spieler führt ein Team und würfelt in seinem Zug mit dem Teamwürfel. Vor dem Würfeln kann man sich für einen Pulk von Fahrern auf einem Feld entscheiden, dann darf man die gegnerischen Teamwürfel mitbenutzen und so einen passenden Würfel zum Zug auswählen. Als Gegenleistung muss man dann aber auch den Besitzer des Würfels mitnehmen. Weiterlesen…

Charly (Adventskalender 2)

charly.jpgFür die Tiere soll ein großes Fest stattfinden und alle sollen ihr Lieblingsfutter bekommen. Doch sind am Ende genügend Bananen für die Affen, Karotten für die Kaninchen, Knochen für die Hunde und Käse für die Mäuse da?

Und da ist ja noch das Schweinchen Charly mit seinem Bruder, die gar nicht wählerisch sich überall bedienen. Zum Trost gibt es für die leer ausgehenden Tiere eine Portion Honig, den mögen nämlich alle gerne. Weiterlesen…

Spielvorstellung: La Città

La CittàEines meiner liebsten Taktikspiele ist wieder erhältlich. Initial bei Kosmos verlegt, wurde es viel zu rasch vom Markt genommen, obwohl es in die Empfehlungsliste des Spiel des Jahres aufgenommen wurde.

Im Prinzip handelt es sich bei diesem Spiel um eine komplexe Simulation von Zivilisationen. Zu Beginn besitzt jeder Spieler zwei Städte. Die vordringlichste Aufgabe ist es nun, die eigenen Bürger mit ausreichend Nahrung zu versorgen. Hierzu müssen Bauernhöfe gebaut werden. Jedes Castello (der Grundstein der Stadt) liefert Nahrung, wenn er an Nahrungsfelder angrenzt. Diese bieten unterschiedlich hohe Erträge, zwischen 1 und 3. Um leicht zu merken, wie viel Nahrung der entsprechende Spieler zur Verfügung hat, nimmt er sich immer direkt nach dem Bau eines Castillos oder eines Bauernhofes die entsprechende Anzahl Nahrungschips. Diese werden im weiteren Lauf noch wichtig. Steinbrüche an Marmorfeldern liefern Golderträge. Um eine Stadt im Laufe der Zeit wachsen zu lassen, benötigt sie verschiedene Ausbauten wie Marktplatz oder Brunnen. Weiterlesen…

Spiel des Jahres 2007: Zooloretto

ZoolorettoTja, der Sommer, da wird es ruhig hier, auch wenn es ziemlich oft regnet, aber irgendwie wird weniger gespielt (wozu auch die Vorbereitungen für unser Spielefest „Darmstadt spielt!“ beiträgt). Und im August steht dann der Urlaub an, da wird es hier auch wieder mindestens zwei Wochen von meiner Seite aus still sein.

Jetzt ist es ja wohl schon allgemein bekannt, das Zooloretto den begehrten Titel „Spiel des Jahres“ gewonnen hat. Und es freut mich besonders, dass der Preis wieder einmal an einen Autor und Verlag geht, die beide noch nicht damit bedacht wurden. Weiterlesen…

Wie ich die Welt sehe (Weihnachtsgeschenktipp)

wieichdieweltsehe.jpgWollt Ihr Gelächter? Wollt Ihr Nachdenkliches? Geht das in einem Spiel? Ja, das geht: Urs Hostettler, der uns auch schon das wunderbare Spiel „Anno Domini“ um historische Ereignisse beschert hat, bringt die Extreme in „Wie ich die Welt sehe“ zusammen.

Der gerade aktive Spieler zieht eine Meine-Welt-Karte und liest diese laut vor: „Was kommt im Innern einer Kathedrale besonders zur Geltung?“ Jetzt wählt jeder Mitspieler aus seinen Karten mit Dingen, Handlungen oder Personen eine aus, von der er der Meinung ist, der aktive Spieler fände das am Passendsten. Damit etwas Unwägbarkeit hinzukommt, wird zusätzlich eine Karte vom Stapel gezogen. Der aktive Spieler mischt nun alle erhaltenen Karten, damit man die Urheber nicht mehr zuordnen kann, und liest sie der Reihe nach laut vor. Weiterlesen…

Neulich gespielt: Maestro Leonardo

Spiel Maestro LeonardoLetzte Woche war es dann endlich mal soweit, ich konnte das bei den Spieltagen in Essen hochgelobte Spiel endlich mal selbst ausprobieren. Und, um es gleich vorweg zu sagen, es hat mir gefallen und das nicht nur, weil ich gleich die erste Partie gewonnen habe.

Es geht darum, dass Erfinder in der Renaissance diverse Erfindungen bauen. Dazu benötigt man Rohstoffe, Arbeitskräfte und Zeit. Die zur Verfügung stehenden Aufträge liegen offen aus und man wählt sie geheim aus, indem man die nötigen Rohstoffe unter das daran arbeitende Labor legt. Weiterlesen…

Spielevorstellung: Das Spiel und die Spiele

Das Spiel von AbacusspieleObwohl dieses Spiel schlicht Das Spiel heißt, ist es nicht ganz einfach vorzustellen. Denn eigentlich müsste es Die Spiele heißen. Denn in dieser Box steckt ein Grundbrett und 166 verschiedene Würfel – also eine ganze Menge Spielmaterial. Aus diesem lassen sich nicht nur Würfelpyramiden auf- und abbauen sondern auch noch ganz andere Ideen umsetzen.

Die Idee zum Grundmaterial stammt von dem bekannten Spieleerfinder Reinhold Wittig und es soll zu dem verleiten was seiner Aussage nach zum Erfinden von Spielen führt: Dem Spielen selbst. Und so stammen viele der auf dem Material basierenden Ideen von vielen verschiedenen Spielern. Weiterlesen…

Spielvorstellung: Nottingham

nottinghamc.jpgHeute spielen wir mal nicht Robin Hood sondern die Fiesen, die Steuereintreiber von Nottingham. Der Sheriff hat uns ausgesandt, die Schatzkammern zu füllen. Fies wie wir sind, legen wir uns auch schon mal gegenseitig einen Hinterhalt, denn jeder will den größten Schatz nach Nottingham bringen. Es gibt 7 verschiedene Waren zu sammeln und im Prinzip bringen mindestens drei gleiche oder bestimmte Kombinationen beim Eintauschen Siegpunkte. Weiterlesen…

Mamma Mia! (Weihnachtsgeschenk-Tipp)

Mamma Mia! Pizza-KartenspielDu suchst noch eine Kleinigkeit als Weihnachtsgeschenk für einen begeisterten Hobby-Koch oder einen Pizzafan? Da hätten wir einen Tipp für dich: Mamma Mia! Es stammt von Udo Rosenberg, der auch das bekannte Kartenspiel Bohnanza entwickelt hat.

Bei Mamma Mia! backen die Spieler gemeinsam Pizzen – allerdings nur mit Spielkarten. Für echte Pizzabäcker haben wir auch ein sehr leckeres Rezept für Pizza vom Pizzastein. Die schmeckt zum Spiel natürlich ganz hervorragend. Weiterlesen…