Qwirkle (Adventskalender 16)

qwirkle.jpg „Einfach begonnen – schnell gewonnen“ steht als Untertitel auf der Schachtel. Einfach begonnen stimmt.

Es gibt schöne große Holzsteine in 6 Farben mit jeweils 6 verschiedenen Symbolen und diese müssen in Reihen so abgelegt werden, dass entweder alle die gleiche Farbe oder alle das gleiche Symbol tragen. Das gilt in beide Richtungen, weshalb nach und nach eine Kreuzworträtsel ähnliche Auslage entsteht. Weiterlesen…

Glen More (Adventskalender 7)

glenmore.jpgGlen More ist etwas anspruchsvoller als die bisher im Adventskalender vorgestellten Spiele. Im schottischen Hochland werden Dörfer gebaut, Felder angelegt, Destillerien und Fleischereien gebaut, Getreide geerntet, Vieh vermarktet und Whiskey gebraut.

Letztendlich geht es auch hier hauptsächlich darum, geerntete Rohstoffe in Siegpunkte umzuwandeln. Wie das funktioniert ist aber recht originell: Auf einem Rundkurs liegen Landschaftsplättchen aus, hinter denen die Spieler mit einer Figur starten. An der Reihe ist immer der Spieler mit dem hintersten Pöppel, er bewegt seinen Pöppel zu einem Kärtchen und legt dieses in seine Auslage (dafür gibt es ein paar Regeln, die hier aber nicht wichtig sind). Weiterlesen…

Spielevorstellung: Carcassonne Brücken, Burgen, Basare (8. Erweiterung)

carcassonne-bruecken-burgen-basare.jpgEnde letzten Jahres wurde die 8. Erweiterung für Carcassonne veröffentlicht. Sie heißt Brücken, Burgen und Basare und beschreibt damit die drei neuen Spielelemente, die mit der Erweiterung hinzukommen.

Widmen wir uns zunächst den Brücken. Es handelt sich um kleine Holzbrücken, von denen jeder Spieler zu Beginn des Spiels zwei oder drei Stück (je nach Spieleranzahl) erhält. Sie dienen zum Verbinden von Straßen über Landschaftskarten, die selbst keine Straßenanschlüsse besitzen. Weiterlesen…

Spielevorstellung: Seeland

seeland.jpgIm 17. Jahrhundert ist Holland reich, die Bevölkerung wächst, aber Land ist knapp. Da kommt man auf die Idee, die feuchte Provinz Seeland trocken zu legen. Entwässerungsgräben und Windmühlen werden gebaut, die bis heute die Landschaft prägen.

Der Spielplan zeigt einen Ausschnitt der Provinz Seeland und das zu kultivierende Land. Die ersten Windmühlen stehen im Zentrum um eine Stadt. Dort kauft man auf dem Markt Baupläne für weitere Windmühlen und Saatgut für Tulpen, Raps und Kohl. Der Gildenmeister geht dabei von Marktstand zu Marktstand. Das nächste Plättchen ist immer kostenlos, will man Plättchen überspringen zahlt man, indem der eigene Kaufmann auf den ebenfalls im Kreis angeordneten Gulden weiterzieht. Insgesamt gibt es aber nur wenige Gulden und so kann die „Kasse“ schnell leer werden. Weiterlesen…

Spielvorstellung: Flowerpower – Blühender Wildwuchs für Zwei

FlowerpowerKosmos reduzierte leider sein Sortiment für 2 Spieler, dabei fiel auch dieses Spiel durch das Raster, meiner Meinung nach völlig zu Unrecht. Denn es ist ein schönes gute Laune-Spiel.

Immer abwechselnd wird je ein Plättchen aus einem Leinensack gezogen. Hier sind jeweils 2 Blumen in unterschiedlicher Zusammensetzung (ähnlich Domino) abgebildet. Aus diesen werden im eigenen Garten Blumenbeete gelegt, die möglichst großflächig einer der 10 Blumensorten gehören sollten. Kann man aus dem eigenen Garten in das neutrale Gebiet hineinlegen, wird auch dieser Bereich mitgerechnet. Weiterlesen…

Spielvorstellung: Die Gärten der Alhambra (keine Erweiterung)

Die Gärten der AlhambraDieses Spiel möchte ich Euch unbedingt vorstellen, denn es handelt sich um eines unserer Lieblingsspiele, da sich hier Glück und Taktik die Waage halten.

Es ist ein eigenständiges Spiel, also auch ohne Alhambra spielbar. Das Spielprinzip ist auch völlig verschieden und dennoch reizvoll.

Hier pflanzen 2-4 Spieler gemeinsam im Garten Pflanzen um die verschiedenen Gebäude, die unterschiedliche Punkte haben. Jeder Spieler hat dabei seine eigene Pflanzensorte. Reihum werden nun Plättchen gezogen, die an beliebiger Stelle angelegt werden. Auf jedem Plättchen sind an den Längsseiten die 4 Pflanzensorten angeordnet in unterschiedlicher Reihenfolge aber immer in gleicher Anzahl. Gebe ich mir also an einem Gebäude viele Pflanzen, haben die Mitspieler gleichzeitig auch an anderen Gebäuden profitiert. Weiterlesen…

Spielvorstellung: Die hängenden Gärten

haengende_gaerten_Cover.jpgDie hängenden Gärten Babylons sind sagenumwoben, nur wenige Quellen berichten darüber und die Archäologen streiten sich, wo sie waren oder ob es sie überhaupt gab.

Das soll die Spieler nicht stören, sie haben jetzt die Gelegenheit, ihre eigene Version mit diesem Legespiel zu bauen. Dazu gibt es Baukarten, das sind normale Spielkarten, die in 2×3 quadratische Felder eingeteilt sind. Darauf sind eins bis vier Motive verteilt, aus denen die Gärten zusammengesetzt werden: Brunnen, Terrassen, Parks und Arkaden. In jeder Runde gibt es pro Spieler eine Baukarte, der Startspieler darf sich noch aus allen Karten eine aussuchen, dem letzten bleibt dann keine Wahl mehr, er muss die Karte verbauen, die er findet. Weiterlesen…

Spielvorstellung: Wikinger

wikinger_hig.jpgDie thematische Einleitung kann man sich bei diesem Spiel eigentlich sparen: die Wikinger besiedeln die ihrem Festland vorgelagerten Inseln. Klar, die Wikinger haben auch Siedlungen gegründet, das ist historisch sicher unbestritten, doch damit ist der historische Hintergrund hier erledigt, die Spielmechanismen passen jedenfalls nicht dazu. Das soll aber nicht stören, denn sonst verpasst man ein wirklich gutes Legespiel, das zwar einen gewissen Glücksanteil hat, aber genug Spielraum für eigene Fehlentscheidungen oder vielleicht besser Fehleinschätzungen lässt. Weiterlesen…

Spielvorstellung: Die Baumeister von Arkadia

arkadia.gifNach den Veröffentlichungen der Ravensburger aus den letzten Jahren hat mich dieses Spiel im Herbst als Neuheit doch etwas überrascht. Waren doch selbst die „großen Spiele“ eher leichte Kost, hätte ich die Baumeister eher mit dem alea-Label erwartet.

Inzwischen weiß ich, daß da durchaus interne Konkurrenz herrschte. Schade für alea, denn in die Reihe hätte das Spiel gut gepasst und der Erfolg hätte dem Label auch nicht geschadet. So erinnert das eher an die Ravensburger der 80er Jahre, damals sind wir nach Nürnberg gefahren und der erste Weg ging eigentlich immer zum blauen Dreieck, was es denn da an großen Neuheiten gab. Weiterlesen…

Spielvorstellung: Tsuro

tsuro.jpgIn letzter Zeit kam Tsuro oft auf den Tisch. Warum? Weil es blitzschnell erklärt ist und eine Partie auch mit vielen Mitspielern nicht sehr lange dauert. Ein Spiel, das sich prima für die Eröffnung eines Spieleabends eignet (evtl. muß man ja noch auf einen verspäteten Mitspieler warten).

Zwar gilt auch für viele Laufspiele „Der Weg ist das Ziel“, das ist hier aber ebenso. Jeder hat eine Spielfigur, die vom Rand aus auf das Spielfeld läuft und dort möglichst lange bleiben muss. Immer wenn man an der Reihe ist, legt man eines seiner drei quadratischen Kärtchen dort an, wo die eigene Spielfigur steht. Auf dem Kärtchen sind Wege eingezeichnet, dabei hat jedes Kärtchen an jeder Seite zwei Ein- bzw. Ausgänge, die in allerlei Kombinationen miteinander verbunden sind, wobei es niemals Verzweigungen gibt, d.h. jeder Eingang ist mit genau einem Ausgang verbunden. Weiterlesen…