Gravitas – Spielvorstellung

Gravitas von intellego holzspiele

Ein Brett, eine Zuglogik, drei Spiele – so könnte man Gravitas sehr kurz beschreiben. Das würde diesem spannenden Strategiespiel aber bei weitem nicht gerecht werden. Denn das Ziehen stellt hier eine besondere Herausforderung dar…

Zunächst zum Spielziel: Beide Spieler haben jeweils 12 Spielsteine der eigenen Farbe zur Verfügung, die jeweils vier Mal die Werte eins, zwei und drei aufweisen. In der ersten Spielvariante, dem Linienspiel, geht es darum, mindestens drei eigene Spielsteine in einer Reihe oder Spalte zu platzieren. Beim Zentrumsspiel werden am Schluss die Steine auf den neun Feldern im Zentrum und in den vier Ecken gewertet. Und bei der dritten Variante (deren Name mir gerade entfallen ist), zählen nur gleichwertige, zusammenhängende Steine. Punkte gibt es je nach Wertigkeit der Steine, wobei der gelbe „Sandstein“ keinem Spieler gehört und in der ersten und dritten Variante jeweils mit als Verbindung gewertet wird, jedoch keine Punkte bringt. Weiterlesen…

Singapur – Spielvorstellung

singapur-intellgo.jpg

Die Firma intellego holzspiele schickt mir schon seit längerer Zeit Pressemitteilungen zu. Da ich aber Spiele immer gerne selbst teste, bevor ich sie euch hier vorstelle, habe ich endlich mal die Chance genutzt, genau das nachzuholen. Dabei habe ich für euch vor allem die beiden Neuheiten getestet. Hier zunächst die Vorstellung von Singapur.

Hier im Bild ist die große Messeversion des Spiels zu sehen. Im Original misst das Spielfeld (aus Buche gefertigt) 22,5 mal 22,5 cm. Auf den 16 Feldern platzieren die beiden Spieler abwechselnd Holzplättchen (aus Ahorn gefertigt) mit dem Ziel die schönere Skyline zu errichten. Weiterlesen…

Spielevorstellung: FITS

fits.jpg Wer dieses Spiel das erste Mal sieht, hat sofort ein Déjà-vu-Erlebnis: das kennt man doch, das sieht aus wie ein Tetris in der Schachtel.

Und so ist es auch: jeder Spieler erhält eine Rampe, die in mehrere Spalten eingeteilt ist und einen Satz gleichfarbiger Spielsteine. Für jeden wird ein unterschiedlicher Startspielstein ausgelost. Jeder Spielstein wird nach gewünschter Drehung auf einige Spalten der Rampe gesetzt und so weit wie möglich nach unten geschoben. Ein seitliches Versetzen ist dann nicht mehr möglich. Weiterlesen…

Spielvorstellung: Lost Cities – Fesselnde Expeditionen für Zwei

Lost CitiesEines unserer Lieblingspiele für Zwei: ein recht rasches Legespiel. Das Prinzip: jeder Spieler hat zu Beginn des Zuges 8 Karten auf der Hand, die zu 5 unterschiedlichen Expeditionen gehören (können).

Zwischen beiden Spielern liegt ein Spielbrett mit den 5 Expeditionszielen. Ich kann nun entweder eine Karte auf das entsprechende Expeditionsziel abwerfen oder ich kann eine Expedition eröffnen, indem ich eine Karte auf meiner Seite ablege. Allerdings kostet jede begonnene Expedition zunächst 20 Minuspunkte. Diese sollten also mindestens erwirtschaftet werden. Weiterlesen…

Kinderspiel: Die Schatztaucher

dieschatztau.jpgKinderspiele kommen hier doch etwas zu kurz, ist meine Tochter doch längst aus dem Alter heraus. (Hat jemand mit Kindern im entsprechenden Alter Lust, das Thema hier zu übernehmen?) Allerdings bin ich im Auswahl-Gremium für die Kinderspielexperten und so schaue ich mir das eine oder andere Kinderspiel schon mal an. So auch Die Schatztaucher, die durch ein spezielles Gimmick auffallen: eine Taschenlampe mit Speziallicht.

Die Taschenlampe wird beim Tauchen benötigt. Der Spielplan stellt die Wasseroberfläche und den Tauchbereich bis zu einem Wrack am Meeresgrund dar. In mehrere Spalten liegen Plättchen fein säuberlich aufgereiht, nach denen die Spieler tauchen. Wer an der Reihe ist, wählt eine Spalte und würfelt mit zwei Würfeln. Dann zieht man mit der Taschenlampe eine der gewürfelten Zahlen bis zum entsprechenden Feld. Liegt dort noch ein Plättchen, darf man es anleuchten und auf der ansonsten blauen Rückseite wird ein Bild sichtbar, das Hinweise darauf gibt, was auf dem Plättchen dargestellt sein könnte. Weiterlesen…

Spielvorstellung: Einfach genial

einfachgenial.jpgGestern Abend lag dieses Spiel mal wieder bei uns auf dem Tisch (und wurde natürlich auch gespielt), das liegt vor allem daran, dass es auch meine Familie gerne spielt, es nicht zu lange dauert und es trotz einfacher Regeln immer recht spannend ist. Im Grundprinzip ist es eine Art Domino, nur dass die Spielsteine nicht aus zwei Quadraten sondern aus zwei Sechsecken zusammengesetzt sind, die farbige Symbole in sechs verschiedenen Farben tragen. Weiterlesen…

Heckmeck am Bratwurmeck (Weihnachtsgeschenktipp)

heck-meck-am-bratwurmeck.jpgBei diesem Würfelspiel geht es für die Spieler darum möglichst viele „Bratwürmer“ vom Grill zu ergattern. Diese liegen bei Heckmeck am Bratwurmeck in der Mitte in Form von 16 verschiedenen Portionsgrößen aus.

Dabei ist auf jedem Plättchen die Menge der Würmer abgebildet und darunter eine Augenzahl angegeben. Die Spieler würfel nun reihum mit einem Satz Würfel und dabei darf pro Wurf eine Augenzahl (1 bis 5 oder Bratwürmer) herauslegen. Man dort beliebig oft würfeln, muss aber jede Runde herauslegen und muss bei Fehlwürfel eine Würmportion zur Strafe wieder abgeben. Weiterlesen…