Im Wandel der Zeiten – Das Würfelspiel (Adventskalender 5)

iwdz.jpgIn einem Spiel in der Bronzezeit Städte gründen, Pyramiden bauen, Handel treiben, Hungersnöte und Aufstände vermeiden, die Zivilisation weiterentwickeln. Das alles bedeutet meist aufwendige Regelwerke mit entsprechend ausufernder Spielzeit. Das hat sicher seinen Reiz, aber in diesem Würfelspiel passiert das in etwa 30 Minuten.

Gespielt wird nach dem aus Kniffel bekannten Prinzip mit Symbolwürfeln: drei mal darf man seine Würfel werfen und das herauslegen, was einem nützlich erscheint. Nur die Totenköpfe, Vorboten von Katastrophen müssen herausgelegt werden.

Mit dem erwürfelten Ergebnis bringt man seine Zivilisation weiter: Städte müssen mit Getreide ernährt werden, Arbeiter bauen neue Städte (und dafür gibt es dann mehr Würfel) und Monumente. Mit allerlei Waren kann Handel getrieben werden und das eingenommene Geld wird in den Fortschritt investiert: so schützt Bewässerung vor Dürre oder Architektur bringt Extrapunkte für Monumente.

Die Kriterien für das Spielende werden schnell erreicht, aber bis dahin muss man durchaus geplant vorgehen und auch die Zivilisationen der Mitspieler beobachten. Das kurzweilige Bronzezeit-Würfelspiel kann auch alleine gespielt werden und ist mit Holzwürfeln und –steckbrett hervorragend ausgestattet. Es wurde zum „Spiel des Jahres“ nominiert.

Im Wandel der Zeiten – Das Würfelspiel – Bronzezeit- Kurzübersicht

Für wen: Familie, Freunde von lockeren Würfelspielen
Preis: ca. 20,-
Spieler: 1-4 Personen
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: ca. 40 min
Auszeichnungen: nominiert zum Spiel des Jahres 2010
Typ: Würfelspiel
Glücksfaktor: hoch
Autor: Matt Leacock
Verlag: Pegasus
Bezugsquelle: Amazon, Spielehandel

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.