Bausteine aus der Keramik

Wir kennen alle die klassischen Bausteine aus Holz. Von der Grundidee her ählich aber vom Material ganz anders sind die Bausteine der Keramikwerkstatt. Diese werden ebenfalls aus einem natürlichen Rohstoff gefertigt, nämlich aus Ton. Aus diesem werden in einem manufakturähnlichen Prozess kleine Bausteine geformt.

Dabei gibt es neben quaderförmigen Brundbausteinen auch solche für Bögen und Dächer. Beim Spiel mit den Steinern wird bei jüngeren Kindern (ab 4 Jahren geeignet) die Motorik der Kinder gefördert. Ältere Kinder erlangen einfaches Wissen über Statik und trainieren ihr räumliches Vorstellungsvermögen, wenn die Steine nach einem Plan oder eigenen Vorstellung zu einem großen Bauwerk zusammengesetzt werden.

Schön ist auch, dass die Steine ein besonderes haptisch Gefühl vermitteln. Sie sind sowohl rau als auch glatt und haben im Gegensatz zu Holzbausteinen ein deutlich höheres Gewicht. Durch die natürlichen Materialien und das halbmanuelle Fertigungsverfahren gleich zudem kein Stein dem anderen. Dadurch entstehen auch die eigenen Bauwerke in einem natürlichen Erscheinungsbild und eine Burg wirkt viel authentischer als eine aus Plastik.

Neben den Grundbaukästen, gibt es verschiedene Sonderformen zu kaufen beispielsweise für Burgen und Dächer. Wer seine Bauwerke dauerhaft fixiern möchte kann dazu eine spezielle Tonmasse verwenden und die Modelle wie in echt vermauern. Dennoch sind die Verbindungen wieder löslich, so dass die Kinder lernen die Eigenschaften des natürlichen Baumaterials hier nach ihren Vorstellungen (verbinden und lösen) einzusetzen.

Weitere Informationen zu den Bausteinen erhält man direkt von der Keramikwerkstatt.

Auffinden auf der Messe: Halle 6 Stand 205

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.